Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Ausgleich

Der Begriff Ausgleich steht für ein archaisches Geben und Nehmen. Eine der Thesen dazu bedeutet, dass Beziehung nur dann gelingt, wenn der Ausgleich zwischen Geben und Nehmen in Ordnung ist. Wenn jemand etwas bekommt, steht er in der “Schuld” des Gebers. Man erfährt dadurch das Gefühl von Unschuld und Schuld. Schuld empfindet man dann, wenn man dem Geber nichts zurückgeben kann; Unschuld dann, wenn man zurückgegeben hat – man ist frei von Verpflichtung.

Eine Beziehung funktioniert nur so lange, so lange auch dieser Ausgleich auf verschiedenen Ebenen immer wieder stattfindet. Ein Partner macht einen Entwicklungssprung, der andere folgt ihm. Ein Partner gibt, der andere nimmt. Und wieder umgedreht. Wenn das Pendel nur auf einer Seite steht, dann gerät die Beziehung in Schieflage. Die Bedürfnisse eines der Partner, meistens der, der gibt, werden nicht geachtet und befriedigt. Die Beziehung kippt.

Ein Ausgleich in Liebe bedeutet, wenn einem jemand etwas Schlimmes getan hat, dass man ihm etwas weniger Schlimmes tut.

Ausgleich, Bindung und Ordnung

Jeder der drei Bereiche – Bindung, Ausgleich und Ordnung – wird mit einem eigenen Gefühl von Schuld und Unschuld erlebt:

  • Bei der Bindung erleben wir Unschuld als Zugehörigkeit zur Sippe, Schuld aus Ausgeschlossensein, daraus ergeben sich viele Handlungsansätze, um zur Sippe (Familie) zugehörig zu bleiben
  • Im Ausgleich von Geben und Nehmen ist Unschuld die Freiheit von Verpflichtung und Schuld die Verpflichtung
  • Bei der Ordnung wird Unschuld als Treue wahrgenommen, Schuld dagegen als Übertretung und Furcht vor Strafe

Es herrscht auf Grund der Bindung und der Bindungsliebe ein Bedürfnis nach Ausgleich zwischen dem Vorteil und Nachteil der einzelnen Menschen, zwischen Unschuld und Glück auf der einen Seite, Schuld und Glück auf der anderen Seite, dem Leben und Tod innerhalb des Familiensystems (auch und gerade über Generationen hinweg). Einer will, weil ein anderer unglücklich wurde, auch unglücklich werden. Oder einer will, weil der andere unglücklich ist, helfen und nimmt ebenfalls Leid auf sich.

Ausgleich

Haben Sie Fragen und wollen einen Termin ausmachen? Rufen Sie mich an 08143 | 99 266 76 oder schicken Sie mir eine Mail. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Nachrichten! Bitte beachten: Die Formulare funktionieren nicht mit Yahoo & AOL-Mailadressen. Bitte senden Sie mir in diesem Fall eine Mail direkt an info[at]volkerhepp.com.