Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Archive (Seite 31 von 31)

Wunderfrage

Nach Wittgenstein erkennt man die Lösung des Problems an seinem Verschwinden. So kann am Ende der Aufstellung auch getestet werden, ob der Glaubenssatz noch in der alten Form besteht, sich in einen positiven Satz transformiert hat oder verschwunden ist. Mit der Wunderfrage kann geklärt werden, was der Klient erreichen möchte, weiterlesen…

Wut

Eine Bindung zwischen Menschen ent- und besteht, wenn die Beteiligten durch intensive Gefühle wie Angst, Liebe, Wut, Schuld oder Scham aufeinander reagieren, Gefühlszustände auszutauschen und sich in Abhängigkeit voneinander verhalten. Ein Wutgefühl stellt sich besonders dann ein, wenn der Fortbestand einer Bindung bedroht ist. Die Wut ist ein Gefühl, das weiterlesen...

Zielannäherungsaufstellung

Die von Insa Sparrer entwickelte Zielannäherungsaufstellung erweitert durch eine feste Zeitlinie (Vergangenheit, Gegenwart, Zukunft) die Lösungsaufstellung um den zeitlichen Bezug. Dadurch wird die Dynamik sichtbarer. Elemente sind Der Fokus Die Zeitlinie Der Kontext des Wunders Das Wunder Das Ziel Die Zielannäherungsaufstellung eignet sich für alle Fragestellungen, die mit Zielen im weiterlesen…

Zirkuläre Frage

Eine zirkuläre Frage ist eine Technik, die in der Systemischen Therapie verwendet wird. Diese Technik der zirkuläre Frage besteht darin die Gefühle und Reaktionen, die eine Person A in Folge des Verhaltens von B entwickelt, nicht direkt von Person A zu erfragen, sondern von einer dritten Person C. Beispiel: “Sag weiterlesen…

Zugehörigkeit Organisation

Anders als in Familien gibt es in Organisationen nur eine Zugehörigkeit auf Zeit. Wir können ein Unternehmen freiwillig verlassen und/oder das Unternehmen kann uns entlassen, wenn es Gründe dafür sieht. Das ist der Unterschied. Allerdings ist es nach meiner Erfahrung sehr wichtig, dass alle ihren Platz haben dürfen – sowohl weiterlesen…

Zwanghafte Persönlichkeitsstörung

Die Zwanghafte Persönlichkeitsstörung (auch als anankastische Persönlichkeitsstörung oder Zwangspersönlichkeitsstörung bezeichnet) handelt es sich um eine Persönlichkeitsstörung, die durch Rigidität, Perfektionismus, ständige Kontrollen, Gefühlen von Zweifel sowie große Vorsicht gekennzeichnet ist. Sie ist nicht mit einer Zwangsstörung gleichzusetzen. Es können beharrliche und unerwünschte Gedanken oder Impulse auftreten, die nicht die Schwere weiterlesen…

Zwangsstörung

Die Zwangsstörung ist eine psychische Störung, bei denen sich den Patienten Gedanken und Handlungen aufdrängen, die zwar als quälend empfunden werden, aber dennoch umgesetzt werden müssen. Es besteht zumindest zeitweise Einsicht, dass die Zwangsgedanken oder -handlungen übertrieben sind. Durch die Störung ergeben sich deutliche Beeinträchtigungen des Alltagslebens oder Belastungen. Symptome weiterlesen…

Zweiter Weltkrieg

Da wir mit unseren Familienaufstellungen in Deutschland und in Europa arbeiten, werden wir immer wieder mit den Folgen des Zweiter Weltkrieg konfrontiert. Was sich in Aufstellungen schon lange zeigt, wird nun auch (endlich) als Phänomen einer ganzen Generation anerkannt. Nicht nur die, die körperlich versehrt aus dem Krieg kamen, brauchen weiterlesen...