Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Archive (Seite 3 von 3)

Psychodrama

Psychodrama (von griechisch ψυχη “psyche” „Seele“, und δράμα “drama” „Handlung, Vorgang“) ist eine Methode der Gruppenpsychotherapie, entwickelt vom österreichischen Arzt Jakob Levy Moreno (1890 – 1974) in Wien. Psychodrama als Gruppenpsychotherapie Das Psychodrama entstand als “Therapie in der Gruppe mit der Gruppe für die Gruppe” aus dem Stegreiftheater und war weiterlesen…

Psychodynamik

Psychodynamik beschreibt das Zusammenspiel von Beziehungsmustern, inneren Konfliktkonstellationen und strukturellen Bedingungen bei einem Menschen. Dabei wird die Veränderbarkeit des inneren Geschehens durch persönliche Weiterentwicklung auch noch in der Adoleszenz z.B. durch eine Psychotherapie mit eingeschlossen. Auf der Grundlage dieser inneren Psychodynamik funktioniert das Erleben und Verhalten eines Menschen, und fällt weiterlesen…

Psychoedukation

Als Psychoedukation wird die Schulung von Menschen bezeichnet, die an einer psychischen Störung leiden. Häufige Einsatzgebiete sind Schulungen von Patienten mit Schizophrenie, aber auch bei Depressionen, Angststörungen, Suchterkrankungen und Persönlichkeitsstörungen, sowie Patientenschulungen im Rahmen der Behandlung körperlicher Erkrankungen. Gegebenenfalls werden dabei die Angehörigen mit einbezogen. Ziel ist, die Krankheit besser weiterlesen…

Psychologie

Die Überschrift dieses Wiki`s lautet zwar Familienaufstellungs-Lexikon, ich gehe aber davon aus, dass bestimmte Phänomene innerhalb der Aufstellungsarbeit sich nicht ohne den Hintergrund der Psychologie wirklich erfassen lassen. Vor allem auch deshalb, weil die Mütter und Väter der Aufstellungsarbeit vor allem aus der „psychologischen Abteilung“ kommen und dort in den weiterlesen…

Psychologie

Psychologie ist eine Erfahrungswissenschaft. Sie beschreibt und erklärt das Erleben und Verhalten des Menschen, seine Entwicklung im Laufe des Lebens und alle dafür maßgeblichen inneren und äußeren Ursachen und Bedingungen. Der Begriff stammt aus dem Griechischen (ψυχολογία), nach dem ursprünglichen Sinn von Psyche eigentlich Atemkunde oder Lebenslehre, üblicherweise jedoch mit Seelenkunde weiterlesen…

Psychopathologie

Der Begriff Psychopathologie entstammt der griechischen Sprache und bedeutet: Die Lehre von den psychischen Erkrankungen. Die Psychopathologie ist ein Teilbereich der Psychiatrie bzw. der Klinischen Psychologie und beschäftigt sich mit den Formen eines (krankhaft) veränderten Gefühls- bzw. Seelenlebens. Hierbei geht es um die Beschreibung der Symptome bzw. Erscheinungsweisen psychischer Erkrankungen. weiterlesen…

Psychose

Der Begriff Psychose bezeichnet eine Gruppe schwerer psychischer Störungen, die mit einem zeitweiligen weitgehenden Verlust des Realitätsbezugs einhergehen, und wurde 1845 von Ernst von Feuchtersleben erstmals verwendet. Im Unterschied zur Neurose erleben die Erkrankten nicht sich selbst, sondern ihre Umwelt als verändert und erlangen zumeist im Akutstadium keine Krankheitseinsicht. Auffällige Symptome weiterlesen…

Psychosomatik

Mit Psychosomatik wird in der Medizin die Betrachtungsweise und Lehre bezeichnet, in der die geistig-seelischen Fähigkeiten und Reaktionsweisen von Menschen in Gesundheit und Krankheit in ihrer Eigenart und Verflechtung mit körperlichen Vorgängen und sozialen Lebensbedingungen in Betracht gezogen werden. Ihre Erforschung und Umsetzung in der Krankenbehandlung erfolgt in der Psychosomatischen weiterlesen…

Psychotherapie

Die Psychotherapie (griech. ψυχοθεραπεία}, psychotherapía – Heilen der Seele) so die wohl geläufigste umgangssprachliche Umschreibung, bei der allerdings der komplexe geistesgeschichtliche Hintergrund der verwendeten Begriffe Seele und Psyche nicht berücksichtigt wird ist die Behandlung von Menschen mit geistig-seelischen, körperlichen und psychosomatischen Krankheiten, Leidenszuständen oder Verhaltensstörungen mittels systematischer Anwendung psychologischer, d.h. weiterlesen…

Psychotraumatologie

Psychotraumatologie ist ein eigenständiger Zweig der Psychotherapie. Sie befasst sich mit der Erforschung und Behandlung seelischer Verwundungen (Traumata). In den Medien und auch der Fachliteratur ist gleichbedeutend zur Psychotraumatologie von „Traumatherapie“ die Rede. Psychotraumatologie und Trauma Ein Psychotrauma ist eine seelische Wunde, die auf einzelne oder mehrere Ereignisse zurückgeht, bei denen weiterlesen…