Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Mara Selvini Palazzoli

Mara Selvini Palazzoli (* 15. August 1916 in Mailand; † 21. Juni 1999 in Mailand) war eine italienische Psychoanalytikerin. Sie entwickelte das Mailänder Modell, eine Verfahrensweise in der systemischen Familientherapie.

Mara Selvini Palazzoli absolvierte ein Medizinstudium und anschließend eine Fachausbildung als Internistin an der Universitätsklinik von Mailand. In ihrer Arbeit lernte sie junge Frauen kennen, die an Anorexie litten und entwickelte bei ihrer Behandlung psychotherapeutisches Interesse. Sie ließ sich zunächst zur Psychiaterin ausbilden und begann Anfang der 50er Jahre eine Ausbildung zur Psychoanalytikerin. Die Ergebnisse dieser Arbeit befriedigten sie jedoch nicht, und sie begann sich mit Familientherapie zu beschäftigen.

Mara Selvini Palazzoli

1967 gründete sie in Zusammenarbeit mit sieben weiteren Psychologen und Psychoanalytikern in Mailand das “Centro per lo Studio della Famiglia e delle tecniche di Gruppo”, das erste familientherapeutische Zentrum Italiens. Zunächst behielt sie eine psychoanalytische Basis in der Therapie bei, bezog jedoch die Familie des Patienten in die Therapie mit ein. In der Familientherapie ist der Therapeut nicht allein auf die subjektiven Äußerungen des Patienten angewiesen, sondern er kann dessen Situation auch aus Sicht seines Umfeldes erfassen und in der therapeutischen Arbeit versuchen, die Beziehungen der Familienmitglieder untereinander zu beeinflussen. Später hielt Palazzoli die Psychoanalyse mit Sigmund Freud Triebtheorie und seiner Vorstellung von einem „ursprünglichen Autismus“ nicht mehr für einen sinnvollen Ansatz bei ihrer Arbeit, sondern stellte die Bindungen des Menschen in seinem sozialen Umfeld in den Vordergrund der „ursprünglichen Entwicklung des Selbst“.

Ab 1971 entwickelte Mara Selvini Palazzoli aufgrund ihrer Auseinandersetzung mit Gregory Bateson Kybernetik und Paul Watzlawick Kommunikationstheorie gemeinsam mit Luigi Boscolo, Gianfranco Cecchin und Giuliana Prata in der sogenannten “Mailänder Schule” die Methode der Zirkuläre Frage. Nach der Spaltung des “Mailänder Team” im Jahr 1980 gründete Selvini Palazzoli mit Giuliana Prata ein neues Institut und ab 1982 ein neues Team im „Nuovo Centro per lo Studio della Famiglia“.

Mara Selvini Palazzoli: Wichtige Werke

  • (gemeinsam mit Luigi Boscolo, Gianfranco Cecchin und Giuliana Prata): Paradoxon und Gegenparadoxon. 1977
  • (gemeinsam mit Luigi Boscolo, Gianfranco Cecchin und Giuliana Prata): Hypothetisieren, Zirkularität, Neutralität. Drei Richtlinien für den Leiter der Sitzung. 1981
  • Die psychotischen Spiele in der Familie. 2. Aufl. Klett-Cotta, Stuttgart 1996
  • Anorexie und Bulimie. Neue familientherapeutische Perspektiven. Klett-Cotta, Stuttgart 1999

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Mara Selvini Palazzoli aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Haben Sie Fragen und wollen einen Termin ausmachen? Rufen Sie mich an 08143 | 99 266 76 oder schicken Sie mir eine Mail. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Nachrichten! Bitte beachten: Die Formulare funktionieren nicht mit Yahoo & AOL-Mailadressen. Bitte senden Sie mir in diesem Fall eine Mail direkt an info[at]volkerhepp.com.