Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Donald Wood Winnicott

Donald Wood Winnicott (* 1896 in Plymouth, † 28. Januar 1971) war ein englischer Kinderarzt und Psychoanalytiker und kam unter dem Einfluss Melanie Kleins von der Pädiatrie zur Psychoanalyse. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter der Objektbeziehungstheorie.

Besonders breit rezipiert wurden seine Konzepte vom Übergangsobjekt und vom Übergangsraum. Große Bekanntheit erlangte sein Bonmot „There is no such thing as a baby“, mit dem er zum Ausdruck bringen wollte, dass man ein Baby ohne seine Mutter nicht adäquat erforschen und therapieren kann, da die beiden eine unzertrennliche Dyade bilden.

Donald Wood Winnicott zählt zu den bedeutendsten Wegbereitern der Kinderpsychotherapie. Dabei konnte er sich auf über 60.000 Fälle stützen, die er in seiner vierzigjährigen Arbeit am Kinderkrankenhaus Paddington und in seiner eigenen Praxis behandelt hat.

Donald Wood Winnicott: Theorie

In den ersten Monaten ist ein Neugeborenes mit seiner Mutter zu einer Einheit verschmolzen; das Baby nimmt die Mutter als Teil von sich selbst war. Die ausreichend gute Mutter ist in der Lage auf die Bedürfnisse des Babys einzugehen, zumindest soweit, dass sich das Baby nie komplett verlassen fühlt. Mit der Zeit löst sich die Mutter aus dieser engen Verbindung, so dass das Kind lernen kann, dass die Mutter nicht Teil von ihm ist.

Donald Wood Winnicott

In diesem Prozess spielt das Übergangsobjekt eine wichtige Rolle. Das kann zum Beispiel der Zipfel einer Decke sein, den das Baby benutzt, um sich in Abwesenheit der Mutter zu trösten. Es gehört für das Kind sowohl zur Mutter als auch zur realen Welt.

Ist die Mutter nicht ausreichend gut, kommt es zur Deprivation, was bedeutet, dass das Bild der Mutter im Baby stirbt. Die Deprivation ist eine wichtige Voraussetzung für antisoziales Verhalten, beispielsweise Stehlen, von Kindern. Durch dieses Verhalten versucht das Kind seinen Mangel auszugleichen. Es ist jedoch für den Betreuer wichtig zu wissen, dass dieses antisoziale Verhalten ein Zeichen der Hoffnung des Kindes ist. Ein depriviertes Kind, dass keine Hoffnung hat, wird sich scheinbar angepasst verhalten und erst wenn es wieder Hoffnung hat, wird es antisoziales Verhalten zeigen, also versuchen seinen Mangel auszugleichen.

Donald Wood Winnicott: Seine Werke

  • Reifungsprozesse und fördernde Umwelt. Studien zur Theorie der emotionalen Entwicklung, Gießen: Psychosozial-Verlag 2002
  • Die menschliche Natur, Stuttgart: Klett-Cotta 1994
  • Vom Spiel zur Kreativität, Stuttgart: Klett Cotta 2006 (11. Aufl.)
  • Blick in die analytische Praxis, Stuttgart: Klett-Cotta 1996
  • Familie und individuelle Entwicklung, Frankfurt a.M.: Fischer 1992
  • Kind, Familie und Umwelt, München/Basel: Reinhardt 1992
  • Babys und ihre Mütter, Stuttgart: Klett-Cotta 1990
  • Aggression: Versagen der Umwelt und antisoziale Tendenz, Stuttgart: Klett-Cotta 1992
  • Die spontane Geste. Ausgewählte Briefe, hrsg. von F. Robert Rodman, Stuttgart: Klett-Cotta 1995

Literatur

  • Eva Busch: Einführung in das Werk von Donald Wood Winnicott, Frankfurt am Main/Berlin u.a.: Lang 1992
  • Madeleine Davis: Eine Einführung in das Werk von Donald Wood Winnicott, Stuttgart: Klett-Cotta 1995 (2. Aufl.)
  • Werner Sesink: Vermittlungen des Selbst. Eine pädagogische Einführung in die psychoanalytische Entwicklungstheorie Donald Wood Winnicott, Münster: LIT 2002

Weblinks

Dieser Artikel basiert auf dem Artikel Donald W. Winnicott aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der GNU-Lizenz für freie Dokumentation. In der Wikipedia ist eine Liste der Autoren verfügbar.

Haben Sie Fragen und wollen einen Termin ausmachen? Rufen Sie mich an 08143 | 99 266 76 oder schicken Sie mir eine Mail. Ich freue mich auf Ihre Anregungen und Nachrichten! Bitte beachten: Die Formulare funktionieren nicht mit Yahoo & AOL-Mailadressen. Bitte senden Sie mir in diesem Fall eine Mail direkt an info[at]volkerhepp.com.