Familienaufstellung | Organisationsaufstellung | Systemaufstellung
Suche

Was darf ich von einer Familienaufstellung erwarten?

Ein altes Thema, aber wieder aktuell. Da ich vermehrt Anfragen nach einer Familienaufstellung bekomme, die nach meinem Dafürhalten unrealistische Erwartungen enthalten, vielleicht nochmals eine persönliche Klarstellung, was Sie von einer Familienaufstellung bei mir erwarten dürfen. Familien- und Systemaufstellungen sind in meinen Augen hervorragende Methoden, um die Dynamiken in einem Familiensystem aufzuzeigen. Manchmal kann man damit auch Spannungen etwas lösen beziehungsweise schauen, was denn die Stellvertreter brauchen, damit es für sie besser und erträglicher wird. Das können wir durch Umstellen der Stellvertreter, durch bestimmte Sätze und Rituale bewerkstelligen. Was ich nicht kann ist, das was Sie vielleicht seit Jahren beschäftigt, mit einer Aufstellung wegzaubern. Dazu habe weder ich noch andere die Macht.

Lasst die Ahnen in den Gräbern

Was allerdings in den wenigstens Fällen gelingt ist, dass die Vergangenheit verbessert wird. Etwa, weil sich die Eltern rückwirkend verändern – aufmerksamer und liebevoller werden. Die Vergangenheit, die eigene Kindheit sind Geschichte. Die ist so, wie sie war – Akzeptanz ist angesagt. Oft gelingt es aber doch, Erklärungen für Verhalten zu finden. Warum die Eltern sich so verhalten haben, wie sie sich eben verhalten haben. Das kann entspannen, weil mehr Verständnis da ist. Nicht mehr und nicht weniger.

Und bei allen schweren Kindheiten zum Trotz – das Leben ist weiter gegangen. Das zeigt sich eindrücklich dadurch, dass sich der Fragesteller im Raum befindet. Nun geht es also darum, bestimmte Lebenslagen zu verbessern. Entspannter mit Herausforderungen umzugehen. Lebendiger zu werden. Vielleicht in verschiedenen Situationen weniger Stress zu erfahren. Schon allein das erhöht die derzeitige Lebensqualität erheblich.

Und das ist auch die Basis meiner Familien- und Systemaufstellungen. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wie an anderer Stelle geschrieben, habe ich in meine Arbeit noch verschiedene Ansätze aus der Traumatherapie integriert. Achte stark darauf, dass das, was in der Aufstellung gerade läuft, auch im Körper ankommt und nicht nur kognitiv wahrgenommen wird. Wer etwas anderes sucht, der wird bestimmt bei einem Aufstellerkollegen oder -kollegin glücklicher als bei mir. Spart sich so eine Enttäuschung.

Keine Kommentare vorhanden

Hinterlassen Sie eine Antwort

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind markiert *
Sie können diese HTML-Tags und Attribute <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong> nützen.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.